Die DPSG – Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg

Bei den Pfadfindern lernt man die Welt und andere Menschen kennen“, so begründet ein Pfadfinder sein Engagement in der DPSG. Einer Pfadfinderin „ist das Gefühl wichtig, gemeinsam mit anderen etwas bewegen zu können!“ Diese beiden sind nur zwei von weit über 100.000 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg. Beide sind auch auf den Spuren des Begründers der internationalen Pfadfinderbewegung Lord Robert Baden-Powell unterwegs, der bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts gefordert hatte: „Verlasst die Welt ein wenig besser, als ihr sie vorgefunden habt!

 

Doch wer die Welt verändern will, der muss sie zunächst einmal kennen lernen und verstehen mit ihr umzugehen. Baden-Powell erkannte dabei, dass die jungen Scouts je nach Alter unterschiedliche Fähigkeiten und auch Bedürfnisse haben. Darum werden bis heute unterschiedliche pädagogische Schwerpunkte in den verschiedenen Altersstufen gesetzt!

 

Das Zusammenleben in der Gruppe gibt dem Einzelnen Rückhalt und hilft den jungen Leuten, Träume zu realisieren und eigene Wege zu finden. Engagierte Leiterinnen und Leiter fördern dabei die Kinder und Jugendlichen und helfen vergessene Fähigkeiten zu finden. Sie ermuntern dabei zur Übernahme von Verantwortung für sich selbst und die Umwelt. Ob es dabei um die Umwelt geht oder die Integration von geistig oder körperlich Behinderten, um ein friedliches Miteinander von Deutschen und Ausländern oder um die Einhaltung der Menschenrechte – ein Pfadfinder verpflichtet sich stets zu einem Leben in tätiger Solidarität.

 

Wer darüber hinaus der DPSG verbunden sein will, kann sich weiterhin in den Gruppen der Pfadfinderfreunde treffen. Freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (FreiMis) sind eine große Hilfe und Unterstützung. Auch bei uns in Dillingen haben sich ehemalige Pfadfinderinnen und Pfadfinder zum Pfadfinderfreunde Dillingen e.V. zusammengeschlossen, um finanziell, ideell und personell das Engagement des Stammes zu unterstützen!